Männerriege unterwegs im Wallis

Einfach toll! Das ist die Zusammenfassung der MR Turnfahrt 2019 quer durch das Wallis. Dass die Reiseteilnehmer zu diesem Kommentar kommen liegt am tollen Wetter, an der tollen Landschaft und natürlich auch an der tollen Organisation.

Freitag

Der Tag begann früh am Morgen. Um 05:00 war Abfahrt auf dem Schueli in Remigen. Ab Brugg ging der Transport mit dem Zug bis nach Realp. Dort wechselten wir auf die Geleise der Dampfbahn Furka Bergstrecke und konnte im gemächlichen Tempo den Apéro im Zug und die Bergwelt um uns herum geniessen.

In Oberwald angekommen und gestärkt nach dem Mittagessen teilte sich deie Gruppe in die Wanderer und die Velofahrer auf – bei mit dem Ziel den ersten Etappenort Brig zu erreichen. Die Veloroute führte durch das Obergoms der Rohne entlang und hatte es mit über 50 km samt Rucksack am Rücken in sich. Einige der Velofahrer waren zu übereifrig uns absolvierten einige wenige Höhenmeter zuviel. Doch schlussendlich erreichten alle die Stadt Brig und freuten sich auf das traditionelle Walliser Raclette.

Samstag

Nach einer kurzen Zug und Busfahrt nach Leuk und Varen stand eine Wanderung entlang der Varner Suonen (Suone = alte Wasserleitung in den Fels gehauen) auf dem Programm. Danach, angekommen im Zentrum der Weinkeller im Dorf Salgesch gab es mittem im Rebberg in einem Beizli ein feines Z’Mittagessen. Gestärkt waren wir dann bereit für eine Weindegustation unten im Dorf.

Die nächste Attraktion liess aber nicht auf sich warten: Etwas weiter im Unterwallis im Dorf St. Leonard gibt es den grössten Unterirdischen See in Europa, den Lac Souterrain. Die Bootsfahrt in der Höhle war eine angenehme und sehr willkommene Abkühlung nach der Wanderung den Suonen entlang und durch die Rebberge von Salgesch.

Sonntag

Nach der zweiten Übernachtung in Martigny führte uns der kleine Regionalzug Martigny-Chamonix in die Bergtäler ganz in der Nähe der Grenze CH-F. Von dort ging es mit einer Standsteilbahn, einer ehemaligen Baubahn und einer Kabinenbahn hinauf zum Lac d’Emosson. Die über 180m hohe Bogenstaumauer aus dem Jahre 1967 für das SBB Kraftwerk was an diesem Tag nebst der schönen Bergwelt und dem Ausblick auf den weissen Gipfel vom Mont Blanc das Highlight. Die Wanderung führte uns zurück ins Tal über Finhaut bis nach Martigny und zurück in den Aargau nach Remigen.